Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremer Gewalt

GedenkveranstaltungAm 23. Februar 2012 nahm Manfred Linss, stellvertretend für die Grätsche gegen Rechtsaussen, an der Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremer Gewalt in Berlin teil.

Beginn der Veranstaltung war um 10.30 Uhr. Zunächst zog eine Schülergruppe in das Konzerthaus am Gendarmenmarkt ein und stellte 10 Kerzen im Gedenken an die Ermordeten auf die Bühne. Eine elfte Kerze wurde stellvertretend für alle Opfer rechtsextremer Gewalt aufgestellt. Eine Zwölfte für Hoffnung und Zuversicht.

Nach dem Konzert für zwei Violinen eines Stücks von Johann Sebastian Bach (2. Satz: Largo ma non tanto) hielt die Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Ansprache mit der sie sich, im Namen der Bundesregierung, bei den Opfern, für die jahrelangen Verdächtigungen und die Untätigkeit der Behörden, entschuldigte. Sie versprach auch weiterhin soziales und demokratisches Engagement zu unterstützen und die Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen auch in Zukunft mit der Einladung zu Veranstaltungen zu würdigen.

Danach folgte ein Konzert mit Musik von Cemal Resit Rey (1. Satz: Andante). Die Schauspieler Iris Berben und Erol Sander rezitierten im Anschluß vier Gedichte von Ahmet Muhip Diranas, Erich Fried, Bertolt Brecht und Josef Reding.

Die bewegensten Momente der Veranstaltung folgten jedoch unmittelbar nach dem Gesang von Sharon Phillips, die "Imagine" von John Lennon vortrug. Ismail Yozgat, der Vater eines der Opfer bat darum die Morde restlos aufzuklären und eine Strasse nach seinem Sohn zu benennen. Finanzielle Entschädigung wolle er nicht. Semiya Simsek und Gamze Kubasik, zwei Kinder der Opfer, schilderten ihre Erlebnisse, zum Teil aus der Sicht von Kindern. Die ständigen Verdächtigungen der Vater sei ein "Krimineller" gewesen, die selbst vor der Mutter nicht halt machten waren zermürbend. Vielen Zuhörern gingen diese Reden sehr nahe. 

Manfred Linss hatte nach der Veranstaltung die Möglichkeit ein persönliches Gespräche mit dem designierten Bundespräsidenten Joachim Gauck zu führen. "Ich war sehr überascht darüber, dass Joachim Gauck unser Verein ein Begriff ist." 

 

 

 
Copyright© 2011 Grätsche gegen Rechtsaussen - Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins