Frankfurter Neue Presse - Aktiv für das Gemeinwohl

Ehrenamt gewürdigt: SPD-Preise gehen dieses Jahr nach Limeshain, Echzell und Niddatal


Am vergangenen Donnerstagabend fand im Kurhaushotel Bad Salzhausen zum inzwischen dreizehnten Mal die jährliche Verleihung der Ehrenamtspreise der SPD Wetterau statt.Seit 2001 würdigt die Wetterauer SPD ehrenamtliches Engagement von Vereinen und Organisationen mit einem Preis. In diesem Jahr wurden gleich drei Vereine für historische, kulturelle und politische Projekte geehrt: Der Geschichts- und Kulturverein Limeshain, der Niddataler »Kulturelles & Kommunales« sowie die »Grätsche gegen Rechtsaußen« aus Echzell.


Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr der Geschichts- und Kulturverein Limeshain, die „Grätsche gegen Rechtsaußen“ Echzell und der Verein „Kunst und Kommunales“ aus Niddatal-Assenheim. Musikalisch untermalt wurde der Abend durch das Niddaer „Duo Bravo“ mit dem „ungarischen Teufelsgeiger“ Robert Varady und der Pianistin Iryna Schatylo.

In seiner Begrüßung betonte der Wetterauer SPD-Vorsitzende Joachim Arnold die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft: „Wer für das Gemeinwohl aktiv ist, stützt die Demokratie und das soziale Miteinander. Mit der Verleihung des Ehrenamtspreises möchte sich die SPD sich herzlich für dieses freiwillige Engagement bedanken“ betonte Arnold.

Als Erste hielt die SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl ihre Laudatio auf den Geschichts- und Kulturverein Limeshain: „Seit der Vereinsgründung 2001 folgten bis heute zwölf Jahre Engagement, etwa für den Bau der Ortseingangsschilder, die Verfüllung des Limesschnitts und die Bonifatiusroute.


Einzigartig in Deutschland

Im Jahre 2010 nahm der Verein sein bisher ehrgeizigstes Projekt in Angriff, nämlich die Rekonstruierung des Limes-Wachtturms, der in diesem Jahr eröffnet werden konnte. Er ist der einzige in antiker Technik rekonstruierte römische Turm, den es in Deutschland gibt“, sagte Gnadl.

Im Anschluss ehrte Matthias Görlach, SPD-Vorstandsmitglied aus Butzbach, den Echzeller Verein „Grätsche gegen Rechtsaußen“. Er erinnerte an die problematische Situation in Echzell, nachdem der mittlerweile zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte „Schlitzer von Echzell“ eine Hofreite in der Gemeinde erworben und zu einem Treffpunkt für Rechtsextreme ausgebaut hatte. Diesem Treiben habe sich der Verein aktiv entgegengestellt, Gesicht gezeigt und mit Informationsarbeit und Veranstaltungen eine Gegenöffentlichkeit erzeugt, lobte Görlach.


Fahrt nach Straßburg

Die Laudatio auf den dritten Preisträger des Abends übernahm der ehemalige SPD-Landtagskandidat Jochen Schmitt, der den Verein „KuK – Kunst und Kommunales“ aus Niddatal auszeichnete. Neben kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen sorge der Verein im kommunalen Bereich etwa für Dorfverschönerungen, wie die Bepflanzung der Blumenkästen an der Niddabrücke und den Einsatz für den Erhalt des alten Assenheimer Ortskerns.

Jeder der drei geehrten Vereine bekam die Ehrenamtsrose der Wetterauer SPD, die von der Ortenberger Künstlerin Ulrike Obenauer gestaltet wurde, sowie eine Urkunde überreicht. Außerdem konnten sich die Preisträger über einen Gutschein für eine Fahrt nach Straßburg mit einem Besuch des Europäischen Parlaments freuen.

 

© Frankfurter Neue Presse  26.11.2013


 
Copyright© 2011 Grätsche gegen Rechtsaussen - Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins