Wetterauer Zeitung - »Grätsche« beteiligt sich an Kosten für jüdisches Mahnmal

SpendenübergabeMit einer 500-Euro-Spende hat sich der Verein »Grätsche gegen Rechtsaußen« an den Kosten für das jüdische Mahnmal in Echzell beteiligt.

Das Mahnmal soll in würdiger und gebührender Weise an die jüdischen Menschen erinnern, die einst in Echzell gelebt haben und von denen viele in Konzentrationslager deportiert und ermordet wurden. Ihre Namen sind im Sockel des Mahnmals eingraviert. Vor allem jungen Menschen soll das Kunstwerk von Alf Seckel zeigen, welche Folgen Rassismus und Faschismus haben können. Daher hoffen die Grätsche-Mitglieder, dass sich noch viele Menschen und Institutionen mit Spenden an den Kosten beteiligen, damit bald alle geplanten Figuren fertiggestellt werden können, sagte Vorsitzender Manfred Linss.

 

© Wetterauer Zeitung  27.03.2014

 
Copyright© 2011 Grätsche gegen Rechtsaussen - Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins